Veranstaltung: 8. Juli – It’s getting tickly now. Fankultur im Vereinigten Königreich.

Schankwirtschaft CLASH_08.07.15_19.30 Uhr

Podiumsdiskussion am 08. Juli in Berlin-Kreuzberg. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr in der Schankwirtschaft „Clash“. Vorher und nachher mit Musike von der Insel, dazu kalte Getränke und nette Leute. Vielleicht auch Porridge? Nein.

Die Veranstaltung wird organisiert von Gesellschaftsspiele.

1000. Diese Zahl beschreibt den Status Quo der englischen Fankultur treffender als jeder Spielbericht. 1000 ZuschauerInnen aus dem Vereinigten Königreich sind es angeblich, die zu jedem Heimspiel von Borussia Dortmund anreisen. 1000 Fußballfans, die für 90 Minuten Bundesliga viel in Zeit und Geld investieren anstatt im Mutterland des Fußballs ins Stadion zu gehen – warum?

Woher kommt diese enorme Anziehungskraft? Was fehlt den englischen Fußballfans, das sie in Deutschland suchen? Immerhin gilt die Premier League noch immer als die beste, stärkste, spannendste Fußballliga der Welt. Allerdings explodieren die Ticketpreise, Clubs werden von internationalen Investoren geführt, Stehplätze sucht man vergebens. Sind die 1000 also das Warnsignal einer untergehenden Fankultur? Oder vielleicht nur ein Randphänomen der Generation Easy Jet?

Wir wollen der Sache auf den Grund gehen. Einblick in Faszination für den Fußball hierzulande gibt Jacob Sweetman, der im Berliner Fußball-Exil mit seinen Kollegen, durch die Amateurligen der Hauptstadt zieht und das Magazin NO DICE herausgibt.

Allerdings ist auf der Insel ist viel mehr in Bewegung, als es hierzulande einigen Fußballfreunden bewusst ist. Von Fans neu gegründete und basisdemokratische geführte Vereine, wie der in der nächsten Saison bereits sechstklassige FC United of Manchester, stellen dabei nur eine Facette dar.

Auch die bereits ausgestorbenen Stehplätze scheinen ein Comeback zu erleben: Celtic Glasgow macht es gerade vor. Jon Darch von Safe Standing Roadshow, der Initiative zur Wiedereinführung von Stehplätzen, wird einen spannenden Einblick in die aktuellen Entwicklungen geben.

Wir freuen uns sehr auf:

  • Stuart Dykes (Mitbegründer FC United of Manchester) – angefragt
  • Jacob Sweetman (Mitbegründer, Herausgeber, und Redakteur des englischsprachigen Fußballmagazines NO DICE)
  • Jon Darch (Safe Standing Roadshow, Initiative zur Wiedereinführung von Stehplätzen in Großbritannien)
  • Mark Wilson (Blogger, Dauerkarteninhaber bei Union Berlin und Mitbetreiber der Homepage „Union in Englisch“)

Zur Einstimmung auf das Thema:

Quelle: Gesellschaftsspiele

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutschland, Großbritannien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.