Quali-Randale – auch gegen Flüchtlinge

Die ohnehin angespannte Lage in der ungarischen Hauptstadt wird durch das Länderspiel verschlimmert. Hooligans greifen auch Flüchtlinge an. Die wehren sich.

Budapest ist ein Brennpunkt, nicht erst seit heute: Wegen der Flüchtlingskrise ist die Lage in Ungarns Hauptstadt angespannt.

Das EM-Qualifikationsspiel gegen den Erzrivalen Rumänien hat nun neue Probleme in die Stadt gebracht. Auf Budapests Straßen fachten Hooligans vor dem brisanten Spiel Randale an – die sich auch gegen Flüchtlinge richtete.

Schon in der Nacht lieferten sich ungarische Randalierer Gefechte mit der Polizei, die am Morgen von 17 Festnahmen berichtete.

Auch im Laufe des Freitags kam es nun zu Ausschreitungen in den Straßen, die Chaoten warfen Gegenstände und Pyrotechnik, die Polizei griff ein, zum Teil mit Tränengas. Attackiert wurden auch die Flüchtlinge am Keleti-Bahnhof, die dort seit Tagen auf ihre Weiterreise warten – wegen der Sperrung des Bahnhofs für sie aber nicht weiter können.

Pyro-Würfe auf Flüchtlinge – die antworten

Der ungarischen Agentur MTI zufolge kam es dort zunächst zu einer verbalen Konfrontation zwischen arabischen Flüchtlingen und rechtsradikalen ungarischen Hooligans, dann zu einer Eskalation.

Hooligans sollen mit Feuerwerkskörpern und Rauchbomben auf die Flüchtlinge geworfen haben, die warfen Plastikflaschen und Schuhe zurück.

Die Polizei schritt ein, trennte die Gruppen und verhinderte so Schlimmeres.

Quelle: Sport1, 04. September 2015

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ungarn veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Quali-Randale – auch gegen Flüchtlinge

  1. Polizei trennte die Gruppen? sagt:

    würde eher sagen, Polizisten schützten (wieder mal) die Faschisten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.