Veranstaltungstipp

29. April um 12:30 Uhr
Ruhe auf den billigen Plätzen! – Organisierungsansätze in Fangruppen

Bethanien Raum 3 →Ob nun in Istanbul bei der Unterstützung des Gezi-Park Aufstandes oder aktuell in Hamburg bei der Organisierung von Gegenprotesten zum G20 Gipfel in Sankt Pauli, Fans setzen sich nicht nur für ihre Vereine ein sondern bringen auch immer ihre gesellschaftliche Position ins Stadion mit. Dort treffen sie auf teils vollkommen gegensätzliche Positionen. Allerdings auch auf viele Menschen mit ähnlichen Problemen.

Trotzdem sind Ultras in den Medien als Chaot*innen und Randalierer*innen verschrien und werden mit rechten Hooligans in einen Topf geworfen. Kein Ort wird stärker von Überwachungstechnik und individuellen Einschränkungen zugunsten von „Sicherheitsinteressen“ heimgesucht, wie die Fußballstadien. Auch von vielen linken Gruppen gelten organisierte Fußballfans als hierarchische „Männervereine“. Und trotzdem ist die Ultra-Szene mit ihren rund 30.000 Aktiven die wohl am stärksten organisierte Szene in Deutschland.

Mit einigen Stadionaktivist*innen wollen wir deshalb diskutieren welche Organisierungsansätze erfolgversprechend erscheinen und wie der alltägliche Kampf um emanzipatorische Inhalte und eine Politisierung der Fankurven aussehen kann.  → mit: Aktivist*innen aus Jena

Quelle: Selber Machen Konferenz, April 2017

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.